Kennenlernen Felipe Und Letizia

Exakt 40 Tage vor der Verlobung am 6. Spanien sollte die sympathische junge Frau kennenlernen. Exakt 24 Stunden vor ihrer Verlobung mit Felipe informiert Letizia ihren Ex-Mann. Mehr als ein Drittel will das Ende der Monarchie Tatsächlich wird es Letizia als Königin schwer haben. Der spanische Hochadel hasst die Bürgerliche!

Bei der Verlobung nahmen die immer noch fast Blaublütigen auf der iberischen Halbinsel das mit eisigem Schweigen hin. Doch einiges ändert sich derzeit. Die Blaublütler wissen nach aktuellen Umfragen: Mehr als ein Drittel will das Ende der Monarchie — also lieber mit Letizia kooperieren. Bevor auch der sonstige Adel mehr als nur im kalten Regen der kargen spanischen Hochebenen steht.

Und die blieb tapfer. Die ehrgeizige junge Frau kämpfte hart, um endlich geliebt zu werden. Sie studierte Etikette, machte einen Prinzessinnen-Crashkurs. Denn eines wusste die junge Frau genau: Ein Zurück würde es nicht mehr geben. Sie hatte aus Liebe zu Felipe ihre Freiheit und ihren Beruf aufgegeben. Ihre neue Aufgabe wollte sie unbedingt meistern. Was für ein Druck, wenn ein ganzes Volk darauf wartet.

Der zarten Letizia war die Belastung anzusehen. Letizia hielt tapfer durch und leistet, was man von ihr erwartete. Im Oktober brachte sie per Kaiserschnitt ein Mädchen zur Welt. Infantin Leonor, die vermutlich einmal Königin werden wird. Letizia blühte etwas auf. Als wollte es die Prinzessin schnell hinter sich bringen, wurde sie wieder schwanger — mit einem Mädchen. Doch auch während der Schwangerschaft sollte Letizia nicht zur Ruhe kommen.

Als sie im 7. Monat ist, wird ihre jüngste Schwester Erika 31 tot in ihrer Wohnung gefunden. Die Mutter einer 6-jährigen Tochter hatte eine Überdosis Tabletten genommen — der Vater ihres Kindes hatte sie verlassen. Auf der Trauerfeier ihrer Schwester weinte Letizia an der Seite ihres Mannes hemmungslos — und trotz oder gerade wegen ihrer Trauer geschah etwas Wunderbares: Letizia zeigte ihr Herz!

Das hatte ihr Volk so lange bei ihr vermisst. Lange Zeit galt Felipe de Bourbon als einer der begehrtesten Junggesellen Europas, über dessen Herzensangelegenheiten seine Mutter, Königin Sofia, streng wachte. So schien es laut Loh zunächst unmöglich, eine geschiedene Bürgerliche ins Königshaus einzuführen: Eine bessere Wahl habe der Thronfolger kaum treffen können, war der einhellige Tenor aller Kommentare.

Die moderne Version des "Aschenputtel"-Märchens schien wahr zu werden: Eine TV-Journalistin aus einfachem Hause steigt zur künftigen Königin von Spanien auf. Zwischendurch hatte das Bild der Idylle allerings erste dunklen Flecken erhalten.


Felipe VI. und Königin Letizia: Die Blaublüter müssen mit Letizia zusammen arbeiten

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *