Single Kunstliche Befruchtung Kosten

Weiter auf einen Partner warten, auch auf die Gefahr hin, dann zu alt fürs Kinderkriegen zu sein? Immer mehr Singlefrauen entscheiden sich deshalb, alleine eine Familie zu gründen — entweder durch Adoption oder die Aufnahme eines Pflegekindes , aber die meisten werden mithilfe einer Samenspende schwanger. Auch bei der Berliner Autorin Anya Steiner war das der Fall.

Im Alter von 36 Jahren beschloss sie, sich lieber erst einmal um ein Kind statt einen Mann zu kümmern. Heute ist Anya Steiner Mutter einer Tochter, 45 Jahre alt und betreut ein Internet-Forum für Singlefrauen, die vor ähnlichen Entscheidungen stehen. Sie hilft ihnen dabei, dem Wunschkind näher zu kommen. Links Verlag, 16,90 Euro schildert sie, wie alleinstehende Frauen überhaupt an eine Samenspende gelangen können, mit welchen Vorbehalten und Schwierigkeiten sie zu kämpfen haben — und warum die Erkenntnis, dass für ein Kind nicht unbedingt ein Partner notwendig ist, so befreiend wirkt.

Wer Ihr Buch liest, könnte das Gefühl bekommen, Männer seien überflüssig geworden? Ein Kind wird nie ohne Mann entstehen können. Der hauptsächliche Grund, warum sich Frauen für den Weg entschieden haben, auch als Single eine Familie zu gründen, ist nicht der, dass sie keine Männer mögen oder Männer unwichtig finden. Es ist vielmehr so, dass sie einen Kinderwunsch haben, aber keinen Partner, der diesen mitträgt.

Diese Frauen kommen irgendwann an den Punkt, an dem sie sich überlegen müssen: Ist der Kinderwunsch so wichtig, dass ich andere Möglichkeiten in Betracht ziehe oder muss ich mich davon abhängig machen, dass ich — solange ich noch Kinder bekommen kann — einen Mann finde, der da mitmacht. Und einige sagen sich dann: Gut, für den Kinderwunsch habe ich nur eine begrenzte Zeit, für eine Partnerschaft theoretisch immer.

Also gehe ich erst einmal den Kinderwunsch an. Und wenn es sich gut trifft, begegne ich dem Mann immer noch später. Sie haben geschrieben, dass es für Sie selbst eine sehr befreiende Erkenntnis war, dass man Kinderwunsch und Partnerschaft voneinander getrennt angehen kann. Viele Frauen sind jahrelang in dieser Stresssituation, dass sie ein Kind möchten, aber trotz vieler Dates keinen Partner finden oder einen Partner haben, der sagt: Wenn man dann zu der Erkenntnis kommt, dass sich das voneinander entkoppeln lässt, dann nimmt das diesen Druck raus und bietet neue Möglichkeiten.

Die Frauen können sich neu überlegen, was sie möchten — ohne dass sie sich von einem anderen Menschen abhängig machen müssen. Zu Hause werde ich mit meinen Bedürfnissen ziemlich alleine gelassen. Das liberale Gesetz unserer Nachbarn erlaubt seit allen Frauen, in eine Kinderwunsch-Klinik zu gehen und dort durch eine Insemination schwanger zu werden.

Dabei werden die Spermien mit einem kleinen Röhrchen beziehungsweise einer Spritze in die Gebärmutterhöhle der Frau gebracht. Der Behandlung geht fast immer eine hormonelle Stimulierung der Eierstöcke voraus, um die Frau aufnahmefähiger zu machen. Eine andere Möglichkeit ist es, die Spermien mit einer kleinen Kappe vor den Muttermund zu platzieren. Bei beiden angewandten Methoden ist es für die dänischen Kinderwunsch-Kliniken egal, ob die Frauen aus Dänemark kommen und in welcher Beziehungsform sie leben oder ob sie alleinstehend sind.

Die Zahl der Solo-Mütter in Dänemark steigt rasant Anders als in Deutschland gibt es Dänemark auch die Möglichkeit einer anonymen Samenspende. So ist es sowohl für das Kind als auch für den biologischen Vater unmöglich, die Identität des jeweils anderen herauszufinden. Das erhöht die Bereitschaft der Männer für eine Samenspende um ein Vielfaches, was sich auch in den Statistiken zeigt.

Jedes zehnte Kind, das in Dänemark durch künstliche Befruchtung entsteht, wird von alleinstehenden Frauen geboren. Ein Trend, der noch zunehmen könnte: Es gäbe einen regelrechten Ansturm von gut ausgebildeten, älteren Frauen. Die Samenbank rechnet damit, dass bis rund 70 Prozent der Kundinnen alleinstehend sein werden. Es hat sich sogar schon ein Name für die neue Familienform etabliert: Der Weg zum Kind kann teuer werden Die Behandlung ist für dänische Frauen kostenfrei.

Deutsche Frauen hingegen müssen häufig lange sparen, um sich eine Behandlung leisten zu können. Alleinstehende Frauen und lesbische Paare müssen für eine IVF oder ICSI Befruchtung ins Ausland gehen. In Belgien und den Niederlanden ist eine künstliche Befruchtung nur mit No-Spendern, also komplett anonymen Spendersamen, möglich.

Das Kind hat später keine Möglichkeit die Identität des Spenders zu erfahren. In Dänemark können die Paare zwischen anonymen und nicht-anonymen Spendersamen für die Insemination oder In-vitro-Fertilisation wählen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit durch eine künstliche Befruchtung schwanger zu werden? Die Erfolgsquote der künstlichen Befruchtung schwankt stark. Beinflussende Faktoren sind das Alter der Frau und die Lebensweise.

Eine ungesunde Lebensweise mindert die Beweglichkeit der Spermien und die Fruchtbarkeit der Frau. Übergewicht und ein Alter über 35 Jahren verringern die Chancen auf eine Schwangerschaft erheblich. Dies entspricht der Erfolgsquote einer natürlichen Befruchtung.


Lesbische Paare und ihr Wunsch nach einem eigenen Kind

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *