Manner An Flirten

Sie freuen sich seit Tagen auf das erste Date mit einem interessanten Mann, dann sitzen Sie ihm gegenüber, verstehen sich zwar gut, Sie können aber überhaupt nicht einschätzen, was er von Ihnen hält? Doch wie erkennt man die richtigen Flirtsignale beim Mann? Wie kann Frau sich sicher sein, dass dieser Mann sie begehrt und durchaus mehr möchte als nur flirten? Vom Kennenlernen zum ersten Date Am Anfang steht das Kennenlernen.

Beim Online-Dating hat man es besonders einfach, da man sich hier erst einmal in Ruhe per Mail beschnuppern kann. Kommt es dann zu einem Treffen, genügt hier manchmal schon ein Blick und beide Parteien erkennen, ob die Chemie grundsätzlich stimmt oder auch nicht. Flirtsignale durch Körperhaltung, Mimik und Gestik: Der Mann baut sich vor Ihnen auf: Was manchmal ein bisschen wirkt, als wolle der Mann seine Muskeln zur Schau stellen, ist ein Urinstinkt. Was seine Hände verraten: Auch die Handhaltung kann einiges über das Wohlwollen des Partners aussagen.

Früher haben Cowboys im Wilden Westen mit ihren Pistolen kokettiert und durch genaue Andeutung ihres Halfters die Damenwelt zum Schmelzen gebracht. Pistolen sind heutzutage Mangelware, allerdings signalisieren Männer beispielsweise durch Spielereien an der Gürtelschnalle, dass sie die Dame nicht gänzlich uninteressant finden. An der Nase eines Mannes …: Die Nervenenden der Nase scheinen nämlich tatsächlich Einfluss auf die Erregbarkeit eines jeden Mannes zu haben. Greift sich der männliche Partner nun während eines Gespräches des Öfteren an seine Nase, so ist dies den Angaben zufolge als unmissverständliches Sexsignal zu betrachten.

Der Ton macht die Musik: Anhand der Tonlage beim Sprechen kann Frau erkennen, ob ihr Gegenüber Interesse zeigt. Wird seine Stimme im Gespräch unvermittelt tiefer und kann er sich das Lächeln nicht verkneifen? Wer Lust auf mehr hat, der kann diese Signale kaum verkennen. Allerdings wird es für Frau recht schwierig einen Unterschied auszumachen, wenn ihr Partner bereits mit einer recht tiefen, männlichen Stimme gesegnet ist.

Weiten sich beim Gespräch jedoch zusätzlich die Pupillen des Mannes, dann deutet dies explizit auf einen vielversprechenden Abend hin. Suchen Männer allerdings weniger den Augenkontakt und schweifen oft mit dem Blick ab, so kann dies auf eine Antipathie hindeuten, womit die Chancen für ein erotisches Finale eher gering sind. Ganz schlicht — der vielsagende Blick: Nervöse Gesten sollten Frauen schmeicheln Auch Gesten wie das Herumspielen am Jackensaum oder das Abkratzen von Bierflaschen-Etiketten sollten Frauen eher wohlwollend betrachten, meint der Experte.

Denn sie zeugten keineswegs von Langeweile. Sie bewiesen vielmehr, dass der Mann unsicher ist. Und signalisierten der Frau damit auch, dass sie wohl der Grund für seine Nervosität ist - und seine volle Aufmerksamkeit hat. Den ersten Schritt macht sie, den zweiten besser er Waren die ersten Flirtversuche aus der Ferne erfolgreich, sollten Frauen ruhig den ersten Schritt machen und auf den Mann zugehen, rät Wenzel. Allerdings sollten sie dabei anders vorgehen als Männer.

Das verrät die Körpersprache "Wer hingegen etwas Langfristiges aufbauen will, sollte Interesse kommunizieren, ohne zu direkt zu sein. Den Rest könne man den Männern überlassen. Da seien diese eben noch klassisch: Daran hat sich in den letzten Jahrzehnten wohl nichts geändert. Dieser Mann hat Interesse Spätestens im Gespräch könnten Frauen sehr gut ermitteln, ob ein Mann wirklich Interesse hat.

Ein eindeutiges Zeichen dafür sei, wenn ein Mann zwischendurch immer wieder Fragen stelle, sagt der Flirt-Coach: Ich interessiere mich für deine Geschichte. Ich interessiere mich für dich". Lache er dann auch noch, obwohl die Pointe ihrer Geschichte gar nicht witzig war, könne sie sich sicher sein: Dieser Mann steht auf mich. Mehr zu den Themen:


Flirttipps für Frauen: 10 fatale Flirt-Fehler, die du im Nachtleben vermeiden solltest

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *